Umzugstipps

Finde heraus, wie viel dein Umzug kosten würde
28-06-2016 - von

Der perfekte Mieter – So bekommst du das hart umkämpfte Mietobjekt

Der perfekte Mieter, und damit die beste Wahl für den Vermieter zu sein, kann die Wohnungssuche in angespannten Wohnungsmärkten um ein vieles einfacher gestalten. Der Weg zum neuen Zuhause ist oft ein sehr beschwerlicher und kann einem auch ganz schön Nerven kosten. Nach dem man unzählige Wohnungen besichtigt hat und sich dann endlich für eine entscheidet, bekommt dann doch jemand anderer den Mietvertrag? – Das ist frustrierend. Was kann man aber nun unternehmen, um hier den Vorzug gegenüber den anderen Anwärtern zu bekommen?

Bei einer Wohnung in den größeren Städten in Österreich, wie Wien, Salzburg oder Graz, sollte man bei einem guten und preiswerten Angebot auf dem Immobilienmarkt am besten schnell zugreifen. Allerdings gibt es oft mehrere Leute, die sich ebenfalls für das Mietobjekt interessieren. Für den Vermieter ist das natürlich eine sehr gute Situation, da er sich ganz einfach den am besten passenden Kandidaten für seine Wohnung aussuchen kann. Der “perfekte Mieter“ ist hier also gefragt. In diesem Artikel erfährst du, worauf Vermieter in Österreich besonders Wert legen und des Weiteren liefern wir dir ein paar Tipps, wie du dich selbst im besten Licht präsentieren kannst und dich so von der Masse der Bewerber absetzen kannst.

So sieht der perfekte Mieter in den Augen des österreichischen Vermieters aus:

 

Hier gibt es ein paar Punkte, auf die du achten kannst, wenn du dich deinem potentiellen nächsten Vermieter präsentierst. Andere Dinge sind aber einfach Gegebenheiten, die man entweder erfüllt oder nicht. Trotzdem ist es von Vorteil, zu wissen, welche Eigenschaften von österreichischen Vermietern in der Regel gesucht und erwünscht sind. Hier erfährst du, was wichtig ist:

1. Gepflegtes und sympathisches Auftreten – Der erste Eindruck zählt!

 

Ein freundliches und sympathisches Auftreten wird von vielen Vermietern als sehr wichtig empfunden. Besonders, wenn es mehrere Angebote für die Wohnung gibt und die Wunschmieter sich kaum in anderen Kriterien unterscheiden, dann wird die Persönlichkeit enorm wichtig. Natürlich kann man keine gegenseitige Sympathie erzwingen, jedoch kann man sich vornehmen, die üblichen Umgangsformen zu pflegen. Ein nettes Lächeln, ein fester Händedruck und eine offene Umgangsweise mit dem Vermieter können letztendlich das Zünglein an der Waage sein und dir den heiß begehrten Mietvertrag sichern.

2. Geregeltes Einkommen

 

Als wichtigstes Kriterium für viele Vermieter ist ein geregeltes Einkommen. Das ist natürlich auch sehr einleuchtend –  Wer monatlich sein Gehalt überwiesen bekommt, der kann wahrscheinlich auch monatlich seine Miete pünktlich zahlen. Der Vermieter wird dich höchstwahrscheinlich auch nach deiner Anstellung und deinem Einkommen befragen und in den meisten Fällen auch um einen Einkommensnachweis bitten.

Kleiner Tipp: Am besten ist es, wenn du einen Einkommensnachweis für die letzten 3 Monate gleich mit zur Wohnungsbesichtigung nimmst und diese auch deinem potentiellen Vermieter bereitstellst – aber natürlich nur wenn du Interesse an der Wohnung hast. Hier sieht der Vermieter sofort, dass dein Einkommen für die Miete locker reicht und. dass du in einem geregelten Arbeitsverhältnis bist. Wenn du diese Information zudem noch gleich im Vorhinein darlegst und mit Unterlagen untermauerst, dann bringt dir das sicher Pluspunkte –  und der “perfekte Mieter“ muss viele solche Punkte sammeln!

3. Bonitäts-Selbstauskunft

 

Du kannst hier auch noch ein wenig Fleißaufgabe machen, indem du gleich von Beginn an eine Bonitäts-Selbstauskunft bereitstellst. Dabei handelt es sich lediglich um eine Beurteilung deiner Kreditwürdigkeit.  Um hier eine Nasenlänge den anderen Bewerbern um die Wohnung voraus zu sein, kannst du diese Auskunft gemeinsam mit deinem Gehaltsnachweis bereits zu der ersten Besichtigung des potentiellen Mietobjekts mitnehmen. Du kannst die Auskunft übrigens ganz einfach im Internet erhalten.

perfekte Mieter

Pixabay.com

4. In die Hausgemeinschaft passend

 

Auf diesen Punkt hast du wohl eher weniger Einfluss. Viele Vermieter schauen bei der Vergabe der Wohnung auch darauf, dass der neue (perfekte) Mieter auch gut in die Hausgemeinschaft passt. Wenn das Wohnhaus hauptsächlich von älteren Mitbürgern bewohnt wird, dann könnte es schwierig werden, im selben Wohnhaus für dich und deine Wohngemeinschaft Platz zu finden. Damit soll das Konfliktpotential in der Hausgemeinschaft möglich gering gehalten werden, was natürlich auch absolut Sinn macht.

5. Haustiere

 

Die treuen Wegbegleiter müssen natürlich auch mit umziehen, jedoch kosten sie einem wertvolle Punkte in der Wertung zum perfekten Mieter. Vermieter bevorzugen neue Bewohner Ihrer Mietobjekte, die keine tierischen Begleiter mitbringen. Das ist natürlich auch verständlich, da Katzenkrallen und  Hundezähne auch schon mal einen Schaden anrichten können und Abnutzungserscheinungen mit den lieben Vierbeinern in der Regel einfach schneller sichtbar werden.

6. Online Präsenz

 

Der perfekte Mieter sollte zudem noch eine ordentliche Onlinepräsenz haben. Umfragen haben ergeben, dass viele Vermieter die potentiellen Mieter auch vorab googlen. Es zahlt sich da vielleicht aus, selbst einmal nachzusehen, welche Dinge zu deinem Namen unter Google denn so auftauchen. Lass am besten die Fotos von dir auf diversen „Hauspartys“ verschwinden. Auch ein bisschen Aufräumarbeiten auf Facebook, Instagram, Twitter und Co. würden nicht schaden. Der perfekte Mieter überzeugt mit glänzendem Online-Auftreten.

 

Der  Weg bis zum unterzeichneten Mietvertrag ist meist sehr anstrengend und in hart umkämpften Wohnungsmärkten auch oft auch zermürbend. Da hilft es, zu wissen, wonach der durchschnittliche österreichische Vermieter denn genau sucht. Übrigens könnte dir hier noch unser Artikel zum Thema Wohnungsbesichtigung eine gute Hilfestellung sein. Wir wünschen dir eine erfolgreiche Wohnungssuche als der “perfekte Mieter“ und stehen dir dann gerne bei der Umzugsplanung mit Rat und Tat zur Seite.

 

Kommentare (0)

Kommentar