Umzugsblog

Ein Blog zu den Themen Umzug, Einrichten und Wohnen

Finde heraus, wie viel dein Umzug kosten würde
7-24-2016 - von

Genossenschaftswohnung in Österreich – Preiswert wohnen

Eine Genossenschaftswohnung in Österreich ist eine preiswerte Wohn-Option und daher auch sehr begehrt und viel gesucht. Es handelt sich hierbei um eine besonders günstige Form der Mietwohnung, die auch oft mit der Option zum Kauf angeboten wird.  Aufgrund des vergleichsweise oft sehr niedrigen Preises und auch der meist guten Lage einer Genossenschaftswohnung, sind solche Mietobjekte sehr beliebt. Hier erfährst du, was genau eine Genossenschaftswohnung in Österreich ausmacht, wie du Mieter einer solchen werden kannst und was die allgemeinen Vorteile einer solchen Wohnung sind.

Genossenschaftswohnung in Österreich

Foto: Pixabay.com

Genossenschaftswohnung in Österreich – Was ist das?

 

Es handelt sich um eine besondere Art der Immobilienverwaltung, die neben einer normalen Mietwohnung und einer Eigentumswohnung, einen besonderen Stellenwert einnimmt. In der Regel ist eine solche Wohnung preiswerter als vergleichbare Wohnobjekte, die unter einem normalen Mietvertrag geregelt sind. Das rührt daher, dass die Bauvereinigungen dieser Wohnungen, nicht auf Gewinnmaximierung fixiert sind. Aus diesem Grund sind solche Wohnungen auch sehr begehrt und vor allem in Ballungsräumen nicht immer leicht zu bekommen.

Genossenschaftswohnungen werden entweder von gemeinnützigen Bauvereinigungen oder von anderen gemeinnützigen Gesellschaften errichtet. Die Benutzung dieser Wohnungen ist dann den Mitgliedern der Gesellschaften vorbehalten. Wichtig: Um  eine solch heiß begehrtes Miet- oder Kaufobjekt zugesprochen zu bekommen, musst du Mitglied einer Genossenschaft werden.

Besonderheiten dieser Art Wohnung

 

  • Als Bewohner einer Wohnung einer gemeinnützigen Baugesellschaft, schließt du keinen Mietvertrag, sondern einen Dauernutzungsvertrag ab. Hier sind zwar ähnlich wie beim Mieter-Vermieterverhältnis sämtliche Rechte und Pflichten der unterschreibenden Parteien geregelt, jedoch wird die Miete selbst, als Nutzungsgebühr angeführt.
  • Solche Wohnobjekte sind oftmals deutlich preiswerter, als ähnliche Mietobjekte in selber Lage und Größe, die nicht von einer gemeinnützigen Bauvereinigung errichtet wurden.
  • Bei einer Genossenschaftswohnung muss der Benutzer einen Finanzierungsbeitrag leisten. Dieses Geld wird als Grund- und/oder Baukostenbeitrag gewertet und hängt von Alter, Größe und Lage der Wohnung ab. Genauere Informationen zum Finanzierungsbeitrag findest du unter dem vorangegangenen Link zur Webseite der Arbeiterkammer. Am Ende des Mietverhältnisses bekommst du den Beitrag (etwas abgewertet) aber wieder zurückerstattet,
  • Durch das vertraglich geregelte Dauernutzungsrecht, ist der Nutzer der Wohnung besser vor Kündigung wegen Eigenbedarf geschützt, als in einer normalen Mietwohnung. Es besteht in einer solchen Wohnung quasi ein lebenslanges Wohnrecht, was ein sehr großer Vorteil dieser Wohnform ist.
  • Wenn der Bewohner aus der Genossenschaftswohnung in Österreich auszieht, dann bekommt er die eingezahlten Genossenschaftsanteile wieder zurückerstattet.

Wie kommt man zu einer Genossenschaftswohnung in Österreich?

 

Wie bereits erwähnt, musst du Mitglied der Genossenschaft oder der Gesellschaft sein, um für die Nutzung einer ihrer Bauobjekte in Frage zu kommen. Welche Voraussetzungen genau erfüllt werden müssen, um die Wohnung letztendlich auch zugesagt zu bekommen, ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt. Hier ein kleiner Überblick über mögliche Requisiten:

  • Du musst entweder österreichischer Staatsbürgern, EU-, oder EWR-Bürger sein. Nicht EU-/EWR-Bürger müssen eine Aufenthaltsgenehmigung für Österreich besitzen. Auch Flüchtlinge sind nach der Genfer Konvention dazu berechtigt, sich um eine Genossenschaftswohnung zu bemühen.
  • Oftmals gibt es auch eine Einkommensgrenze für zukünftige Nutzer einer solchen Wohnung. Das Nettoeinkommen aller einziehenden Personen muss sich zwischen einer definierten Mindest- und Höchstgrenze bewegen. Diese Grenzen können in den Ländern unterschiedlich definiert sein.
  • Eine Genossenschaftswohnung kann keine Zweitwohnung sein.
  • Um eine solche Wohnung bekommen zu können, muss der Antragsteller mindestens 18 Jahre alt sein.

Die Adressen wichtiger gemeinnütziger Bauvereinigungen in Österreich kannst du hier auf der GBV Webseite finden. Um wirklich auch eine solche Wohnung zu bekommen, ist es meist sehr wichtig, ständig über diverse Projekte am Laufenden zu bleiben und auch etwas hartnäckig beim Verfolgen des Ziels zu sein. Dann muss nur noch das ganze Umzugsgut verpackt und in die Genossenschaftswohnung in Österreich umgezogen werden.

 

Kommentare (0)

Kommentar